Einen Motorrad Tank auszubauen erfordert doch einiges an Wissen, an Hand einer Fat Boy Softtail möchte wir dir im folgenden Beitrag erklären, wie du mit ein bisschen Geschick und dem passenden Werkzeug den Benzin Tank von deinem Bike herunterbekommst ohne dabei zu verzweifeln. Schritt für Schritt erklären wir dir wie du es machen kannst, um etwa einen gerissenen Bowdenzug (Gasseil) zu wechseln oder andere Arbeiten unterm, am oder im Tank (Elektronik, Benzinpumpe, Lackieren) auszuführen.

Wie beginne ich beim Abbau des Motorrad Tank?

Um den Benzintank abzubauen, musst du zuerst den Sitz abbauen, danach entfernst du die Sicherung der Benzinpumpe (Einspritzer) und startest das Motorrad und lässt es solange laufen bis es sich von selbst abschaltet, dadurch nimmst du den Druck aus der Benzinleitung. Danach entriegelst du den Schnellverschluss der Benzinleitung am Motorradtank (einfach Winkelstück nach oben drücken, den äußeren Ring nach oben schieben und das Winkelstück nach unten ziehen). Bei einem Vergasermodel musst du den dicken Benzinschlauch und den dünnen Unterdruckschlauch vom Benzinhahn entfernen. Das schwarzen Massekabel empfehlen wir dir auch von der Batterie abzuklemmen, sollte dein Bike über eine Alarmanlage verfügen, schalte jedoch vor dem Abklemmen die Zündung ein, da ansonsten das Geheul recht unangenehm wird.

Wie bekomme ich das Benzin aus dem Tank?

Alle Ratgeber empfehlen irrwitzigerweise, dass man vor dem Abbau des Motorradtank, diesen so gut wie leer fahren sollte. Nun, leider ist es oft so, dass sich z.B. das Gasseil nicht an diese Empfehlung hält und du meist noch einige Liter an Benzin im Tank hast, wenn dieses reißt und du gezwungen bist den Tank abzubauen. Bei einem Einspritzer Modell kannst du mit Hilfe eines Gartenschlauches ganz einfach den größten Teil des Benzins absaugen. Stelle einen Kanister neben deinen Motorrad, stecke den Schlauch in den Tank, knie dich hin und sauge mit dem Mund an dem Schlauch. Hierbei ist zu empfehlen, einen durchsichtigen Schlauch zu nehmen, damit du siehst wann das Benzin den Tank verlässt. Sobald der Benzin im Schlauch sichtbar wird, kannst du aufhören zum Saugen und steckst den Schlauch in den Kanister und das Benzin rinnt durch den erzeugten Unterdruck von selbst. Wichtig ist hierbei den Kanister tiefer als das abzusaugenden Benzin im Tank zu haben.

Bei einem Vergaser Model gibt es noch eine Möglichkeit das Benzin aus dem Tank zu bekommen, hierbei stülpst du ebenfalls einen Gartenschlauch über das Ventil am Benzinhahn, dort wo der dicke Benzinschlauch vorher drauf war, einen zweiten dünneren Schlauch steckst du auf das Unterdruckventil am Benzinhahn, öffnest den Benzinhahn und saugst am dünnen Schlauch, dadurch öffnet sich das Ventil und das Benzin rinnt aus dem dicken Schlauch.

Natürlich kannst du auf das Absaugen mit dem Mund bei einem Einspritzer Model verzichten. Du hast auch noch die Möglichkeit das Benzin über den Verbindungsschlauch am vorderen Teil des  Tanks abzulassen. Diesen Verbindungsschlauch musst du sowieso lösen, um den Tank anzuheben.

Dieser Verbindungsschlauch ist mit zwei Einmalschlauchklemmen oder zwei Schraub-Rohrschellen am Tank fest verbunden, eine davon kannst du vorsichtig lösen. Mit einer Schraub-Rohrschelle klemmst du den Verbindungsschlauch ca. 5 cm vom Schlauchende ab, ziehe diese wirklich gut zusammen. Als nächstes solltest du dir einen ca. 1,5 m langen Gartenschlauch und einen Benzinkanister bereitstellen, schätze ab, wie viel du noch vom Kerosin im Tank hast, dementsprechend sollte der Kanister Fassungsvermögen haben.

Stecke ein Ende des Gartenschlauchs in den Kanister. Nun ziehst du den Verbindungsschlauch langsam mit einer Hand vom Nippel am Tank ab, mit der anderen Hand hältst du das andere Ende des Gartenschlauchs und steckst dieses sofort über den Nippel sobald der Verbindungsschlauch ab ist. Sei dabei jedoch auf eine Fontäne von Benzin gefasst, denn es kann schon mal was daneben gehen. Da du den Tank-Verbindungsschlauch mit der Schelle abgedichtet hast sollte dort eigentlich kein Benzin mehr heraus laufen, es können jedoch kleine Tropfen aus dem Verbindungsschlauch kommen, deshalb empfehle ich dir eine Schraube (M10) bereitzuhalten und diese, nachdem du den Gartenschlauch auf den freien Nippel gesteckt hast und das Benzin in den Kanister läuft, in den Verbindungsschlauch zu drehen.

Wie soll ich die einzelnen Tanköffnungen abdichten?

Nachdem kein Benzin mehr aus dem geöffneten Nippel kommt solltest du diesen aber trotzdem mit einem passenden Schlauchstück ( 20 cm lang) überziehen in dieses Schlauchstück drehst du wiederum eine Schraube. So verhinderst du das Benzin, welches immer im Tank bleibt, durch den offenen Nippel bei der Demontage ausläuft.

Nachdem das Benzin größtenteils abgelassen ist, sämtliche Löcher (Benzinhahn bei Vergasermodel, Tankeinfüllstutzen und Verbindungsschlauchnippel) gut verschlossen sind, entfernst du die Hutmutter an der Tachoeinheit und hebst diese vorsichtig an. Löse die Steckverbindungen damit du die Tachoeinheit vom Tank abbauen kannst. Nach der Demontage wird auch der Tankenttlüftungsschlauch sichtbar, auch diesen ziehst du vorsichtig vom Motorradtank ab.

Nun kannst du die Halteschrauben des Tanks aufdrehen, diese befinden sich vorne unterm Tank und wie im unserem Fall bei einer Softtail hinten beim Sitz. Bevor du den Tank vom Rahmen lösen kannst, musst du noch den Stecker der Benzinuhr lösen, dieser befindet sich links unterhalb des Tanks. Hebe dafür den Tank leicht an und löse den Stecker. Nachdem du dich vergewissert hast, dass der Tank frei beweglich ist, hebst du diesen vorsichtig und waagerecht vom Rahmen deines Bocks ab.

Bedenke bei der Wahl deines Abstellplatzes stets, dass niemand, auch nicht du selbst, in Verlegenheit kommen darf, über den Benzintank zu stolpern oder dir gar eines deiner Werkzeuge darauf fallen können. Die Montage des Motorradtank findet nach den vollendeten Arbeiten in umgekehrter Reihenfolge statt. Achte besonders bei allen Schlauchverbindungen auf deren ordentlichen Sitz und befestige diese wieder mit den passenden Schlauchschellen.

keep the fire burning

Kai&Martina


Unsere Produktempfehlungen: