Was unterscheidet dich – als Biker – von einem Kabinenfahrzeug (Auto etc.)? Genau, du hast nur zwei Räder und musst, wenn du stehen bleiben willst, ohne umzufallen und dir wenigstens deinen Ellenbogen aufzuschrammen, mindestens einen deiner Füße zur Hilfe nehmen, sofern dein Name nicht Houdini ist oder du mit Stützrädern rumtuckerst (an dieser Stelle nichts gegen unsere gehandicapten Biker Freunde, die diese sinnvolle Unterstützung der automatischen Stützräder wirklich zum Motorradfahren brauchen). Bei diesem Abstützen mit dem Fuß, ist es sehr sinnvoll ein passendes Schuhwerk an zu haben.

Was muss mein Schuh können?

Das passende Motorradschuhwerk sollte dir in jedem Fall einen festen und sicheren Stand beim Stehenbleiben bieten. Darüber hinaus sollte die Sohle absolut rutschfest sein, da du sonst bei einem rutschigen Asphalt oder anderen Untergrund, sehr leicht den Halt verlieren kannst. Das Material sollte selbstverständlich wasserabweisend und atmungsaktiv sein – denn Schweißfüße haben keine Freunde! Wir empfehlen →Motorradstiefel aus mindestens zwei Millimeter dicken, abriebfesten und schwer entflammbaren Leder oder ähnlich widerstandsfähigen Material mit hohem Schaft, zumindest aber bis zum Knöchel.

Adiletten verboten

Zum passenden Schuhwerk sei nur kurz angemerkt, dass Flipflops, Adiletten, Sandalen und – so leid es mir für euch Mädels mit den knackigen Proportionen (Arsch! – Anmerkung von Martina) auch tut – auch keine Manolos mit 15er Stilettoabsätzen mit Sicherheit nicht in die Kategorie, sicheres und passendes Schuhwerk für das Motorradfahren, gehören. Auch für den mitfahrenden Sozius empfehlen wir an dieser Stelle eher einen zumindest geschlossenen Schuh mit dementsprechenden Halt.

Welchen Schuh soll ich mir kaufen?

Welches Modell, ob →Motorradstiefel, →Timberlands→Boots, →Sneakers, oder, oder, oder guckst du →hier 😉 was auch immer deinem Geschmack und vor allem deinem Stil entspricht, sollten zumindest diese genannten Kriterien erfüllen. Ob du dann zusätzlich die Variante mit Knöchelschutz, Stahlkappen oder Stahleinlagen in den Sohlen wählst oder nicht, hängt wieder einmal von deiner persönlichen Sicherheitseinstellung und deinem Bike und deinem Fahrstil ab. Bei deiner Kaufentscheidung solltest du hier nicht unbedingt die Sicherheit an erster Stelle stellen, sondern du solltest wirklich – und wir wissen, wir wiederholen uns – den Tragekomfort an erster Stelle setzten, denn nichts ist unangenehmer als ein schlecht sitzender Schuh.

In unserem nächsten Beitrag wenden wir uns den Handschuhen zu, bis dahin…

keep the fire burning

Kai&Martina