Tja, es ist wieder so weit, das Service deiner Süssen ist wieder mal fällig. Aber – ja aber – diesmal willst du es wirklich einmal selber probieren. Kann ja nicht so schwer sein – das bisschen Öl und den Ölfilter zu wechseln. Neuer Luftfilter und äh… ja was noch alles? Wir möchten dich in diesem Beitrag durch dein erstes selbstgemachte Motorradservice führen und dir ein paar Tipps geben…

Checkliste

Das wichtigste ist zu Wissen, was du speziell bei deinem Motorrad für Servicearbeiten zu machen hast. Hierzu würde ein Blick ins Handbuch deiner Mopette sehr hilfreich sein, falls du kein Handbuch mehr hast, ist das auch kein Problem, wir haben für dich eine Checkliste zusammengefasst…

Motoröl wechseln
Getriebeöl wechseln
Antriebsöl wechseln
Ölfilter wechseln
Luftfilter kontrollieren (säubern oder eventuell austauschen)
Kühlflüssigkeitsstand prüfen oder wechseln
Zündkerzen kontrollieren eventuell erneuern
sämtliche elektrischen Anlagen auf Funktion testen
Benzin- und Ölleitungen auf Scheuerstellen überprüfen
Bremsflüssigkeit kontrollieren eventuell nachfüllen oder wechseln
Bremsklötze und Bremsscheiben überprüfen
Reifenprofil überprüfen
Felgen auf Risse oder Bruchschäden überprüfen, bei Speichenfelgen die Speichen austesten

Mit dieser Checkliste solltest du, egal welches Bike du dein Eigentum nennst, die gröbsten Servicearbeiten abgedeckt haben. Natürlich kann speziell für deinen Bock noch die eine oder andere Sonderbehandlung notwendig sein, dies solltest du im Vorfeld bei der Werkstatt deines Vertrauens abklären.

Erste Schritte

Bevor du mit den eigentlichen Servicearbeiten beginnst, solltest du auf jeden Fall sämtliche Ersatzteile (in den richtigen Mengen und den passenden Größen) wie Motoröl, Getriebeöl, Antriebsöl, Luftfilter, Ölfilter, neue Dichtungen und O-Ringe usw. im Fachhandel besorgen. Nicht, dass du mit geöffnetem Motorrad bemerkst, dass dir ein halber Liter Motoröl fehlt oder du auf den so wichtigen Ölfilter vergessen hast. Auch das notwendige Werkzeug solltest du auf jeden Fall zur Verfügung haben. Wie bereits im →Beitrag „Wie löse ich festsitzende Schrauben“ erwähnt, solltest du immer mit den passenden Werkzeugen arbeiten. Ein gut ausgestatteter →Werkzeugkoffer (Ratschenset) und eventuell ein passender Ölfilterschlüssel, sollten für das erste Service ausreichen.

Wo kommt das Öl raus

Soll schon vorgekommen sein, dass das Motorrad aufgebockt war, Ready für das Service bereitstand und der Mechaniker nicht recht wusste, wo denn die einzelnen Flüssigkeiten zum Ablassen waren (Dumm gelaufen!). Das passiert dir sicher nicht, denn du wirst vor dem Warmfahren deiner Mopette, sämtliche Ölablassschrauben ausfindig machen (meist im Handbuch beschrieben) und somit nach dem Warmfahren sofort mit dem Service beginnen können, ohne Gefahr zu laufen, dass du den Scherenheber genau dort platzierst, wo du eigentlich mit der Altölschüssel unter deinen Bock musst oder gar die Schrauben mit dem Scherenheber abdeckst.
Sollte dein Motorrad über einen Hauptständer verfügen, brauchst du natürlich keinen Scherenheber und hast keinerlei Probleme mit der Altölwanne.

Motorrad nochmal ordentlich heiß machen

Vor dem Service solltest du den Motor deiner Mopette schön warm laufen lassen, weil warmes Öl leichter rinnt und nicht so zäh ist, wie kaltes Öl. Wir empfehlen dir hierfür eine kleine Rundfahrt mit deinem Bock zu machen (ca. 5-10 Minuten), du kannst natürlich deinen Bock auch im Stand warm laufen lassen, ist aber nicht so gesund für deine Süße und auch nicht für dich (Lärm- und Abgasbelästigung). Nachdem du den Motor anständig eingeheizt hast, werden wir dich im →nächsten Beitrag bei den einzelnen Schritten deines ersten selbstgemachte Service begleiten, in diesem Sinne…

keep the fire burning

Kai&Martina