Das Motorrad-Saisonende naht leider mit großen Schritten. Vorbei sind die schönen Frühjahrs- und Sommertage, die uns schier zum endlosen Cruisen und zu Wochenendausflügen und sogar bis ans traumhafte Mittelmeer der oberen Adria einluden. Dankbar sind wir für die schöne Zeit, die wir mit unseren Böcken erleben durften. Damit du dieses Gefühl der absoluten Freiheit im kommenden Frühjahr, bei den ersten Sonnenstrahlen auch wieder ohne größere Hektomatik sofort und unbeschwert genießen kannst, gilt es für dich bei der kommenden Einwinterung deines Motorrades einiges zu beachten…

Wenn du im Frühjahr feststellst, dass du deine Süße erst von den Schmutzresten der vergangenen Saison befreien musst oder dein Vergaser durch Benzinreste verstopft ist oder gar die Batterie „Game Over“ anzeigt, wirst du dich ziemlich ärgern und dann ist wieder guter Rat teuer und der schnelle Draht zu deinem Schrauber kann dir dann nicht schnell genug sein. Im folgenden möchten wir dir zeigen, wie du beim nächsten Saisonstart sofort das Freiheitsgefühl mit deinem Bock genießen kannst und möchten dir unsere Tipps zum Motorrad einwintern zeigen

Waschen und Pflegen

Da du ja bestimmt unsere Tipps und Tricks zum Thema →Motorradwaschen und →Polieren gelesen hast und im Laufe der abgelaufenen Saison immer wieder selbst ausprobiert hast, können wir uns zu diesem Thema ja recht kurz halten. Zur gründlichen Einwinterung gehört auch die Reinigung und Pflege der verwinkelten und schlecht zugänglichen Ecken. Wenn du beim Waschen Lackschäden entdeckst, solltest du diese sofort beheben, da durch die Korrosion die schadhaften Stellen bis zum Frühling noch größer werden können. Lackstifte in passenden Farben gibt es bei deinem Motorradhändler oder im Zubehörhandel.
Zur Wäsche sei nochmals erwähnt, dass wir dir eher die Handwäsche – Eimer und Schwamm – empfehlen, da du mit einem Hochdruckreiniger Dichtungen und Steckverbindungen beschädigen könntest und sich bei nicht einwandfreier Trocknung auch Korrosionsschäden über den Winterschlaf bilden können. Achte auch darauf, dass du dein Bike gründlich mit klarem Wasser abspülst, damit etwaige Reinigerreste über den Winter keine bleibenden Flecken oder gar Schäden auf empfindlichen Oberflächen verursachen können.

Service vor dem Winter?

Früher war es so, dass die Mechaniker immer dazu rieten, ein anstehendes Service (vor allem Öl- und Filterwechsel) noch vor der Winterpause zu machen. Für moderne Motoren und Getriebe sind Verbrennungsrückstände im Öl kein Problem mehr, auch bilden sich in modernen Ölen dank spezieller Zusätze keine aggressiven Stoffe mehr. Somit ist das Service vor oder nach dem Winter deine Entscheidung. Notwendige Arbeiten solltest du jedoch notieren und vor dem Start in die neue Saison abarbeiten.

Hol dir unseren kostenlosen NEWSLETTER und bleib am Laufenden ums Thema Motorrad!

Batterie einwintern?

Überwintert dein Motorrad im Freien oder kannst du die Batterie nicht im eingebautem Zustand laden, solltest du diese ausbauen und an einem warmen, trockenen Ort einlagern. Wir empfehlen dir ein passendendes Batterieladegerät zuzulegen, diese Investition lohnt sich auf lange Sicht allemal. Ansonsten kannst du zum Thema Batterie →hier sämtliche Tipps  nachlesen.

Vergaser

Wenn dein Motorrad mit einem Vergaser ausgestattet ist, solltest du die Schwimmerkammern vor dem Winterschlaf komplett entleeren. Ganz einfach deine Mopette mit geschlossenen Benzinhahn bis zum Absterben des Motors laufen lassen. Anderenfalls Schwimmerkammer bei stehendem Motor mittels Ablassschraube leer laufen lassen. Vergiss nicht die Ablassschrauben der Vergaser-Schwimmerkammern wieder verschließen. Das Entleeren des Vergasers ist wichtig, damit sich durch die Oxidation des Kraftstoffs keine Ablagerungen bilden können. Außerdem wird abgestandener Sprit mit der Zeit ziemlich zündfaul, was dich beim Saisonstart zu schier endlosen Startversuchen und wahrscheinlich zur Weissglut bringen würde.

Tank

Apropos Benzin, wenn dein Motorrad einen Aluminium- oder Kunststofftank hat, kannst du diesen vor der langen Ruhepause vollständig entleeren, da du der Alterung des Sprits vermeidest, bei der sich die zündfähigen Bestandteile verflüchtigen können (Kraftstoffbestandteile können sogar durch die Tankwand diffundieren). Anders sieht es bei einem Stahltank aus (kannst du ganz einfach mit einem Magnet rausfinden) dieser sollte beim Ab­stellen randvoll sein, um der Korrosion keine Chance zu geben.

Frostschutz

Wenn dein Bike über den Winter draußen oder in kalten Räumen oder Garagen steht, solltest du, sofern eine Wasserkühlung vorhanden, auf sicheren Frostschutz achten. Mit ausreichend Frostschutz im Kühlmittel verhinderst du Leitungs- und Motorschäden.

Kette

Hat dein Motorrad einen Kettenantrieb kannst du wenigsten bei der Winterreinigung die Antriebskette mit einem speziellen Kettenreiniger von Schmutz und alter Schmiere befreien. Nach dem Abtrocknen nimmst du anschließend Kettenspray und kontrollierst den Kettendurchhang und stellst diesen gegebenenfalls nach den Angaben des Handbuchs neu ein. Wenn deine Kiste über Kardan- oder Riemenantrieb verfügt, brauchst du eigentlich gar nichts machen, kannst aber ruhig den Riemen mit einer speziellen Gummipflege einsprühen.

Reifen

Die Reifen deines Motorrades solltest du vorn und hinten mit dem Maximaldruck (Sozius und Gepäck) befüllen. Solltest du über einen →Motorradlifter verfügen oder dein Motorrad anders aufbocken, kannst du dir die Erhöhung des Reifendruckes ersparen. Achte bei der Arbeit mit dem Lifter auch auf die Sicherungsangaben des Herstellers.

Wo soll ich mein Motorrad über den Winter abstellen?

Dein Motorrad wäre selbstredend am Besten in einem warmen Keller- oder Garagenraum aufgehoben. Mit einer Decke oder Stoffbahn abdecken, damit sich kein Staub absetzt. Du solltest keine Kunststoffplane verwenden, da sich unter dieser Schwitzwasser sammeln kann, welches wieder zu unerwünschter Korrosion führt. Natürlich kannst du zum Abdecken auch geeignete Motorradplanen verwenden, versuche aber für ein bisschen Luftzufuhr zu sorgen.

Wenn du über keinen geeigneten Stellplatz verfügt, besteht die Möglichkeit mit deinem Motorradhändler zu sprechen, vielleicht bietet dein Händler Winter-Abstellplätze an. Wenn du dein Motorrad notgedrungen im Freien überwintern lässt, solltest du deine Mopette am besten mit einer wasserdichten, undurchsichtigen, bis zum Boden reichenden, Pelerine schützten. Weil sich darunter aber leicht Feuchtigkeit bilden kann, solltest du an trockenen Tagen den Wetterschutz abnehmen und die Maschine gut auslüften lassen. In diesen Fällen sind die Korrosionsschutzmaßnahmen besonders empfehlenswert.

Wissenswertes zum Motorrad einwintern

Fahrzeuge mit Saisonkennzeichen bzw. ohne Kennzeichen dürfen außerhalb des Zulassungszeitraums nicht im öffentlichen Verkehrsraum abgestellt werden. Bedenke: Wer vor der kalten Jahreszeit sein Fahrzeug sorgsam einwintert, hat im Frühjahr nicht mehr viel Arbeit, um rasch wieder auf den Bock zu springen und Vollgas zu geben…

keep the fire burning

Kai&Martina


Unsere Produktempfehlungen: