Nach einer echt geilen Fahrt von Villach über den Katschberg, dann weiter Richtung Obertauern, durch Radstadt und Bischofshofen nach Zell am See, sind wir am Mittwoch Abend in Saalbach Hinterglemm angekommen.

Im Ort herrschte reges Treiben, denn die letzten Vorbereitungen für die 19. Biker Mania liefen auf Hochtouren. Direkt vor dem Hotel parkten wir erstmal unsere beiden Kisten und wurden gleich sehr freundlich vom Team des Glemmtalerhofs in Empfang genommen. Schon in der Lobby und dem Empfangsbereich fühlten wir uns sofort wohl, im Zimmer selbst, hatten wir gleich irgendwie das Gefühl zu Hause zu sein.

Hotel Glemmtalerhof

Unser Zimmer war hell, modern und doch wieder irgendwie heimelig eingerichtet. In dem Moment verfluchte ich schon die Kapazitätsgrenze des Gepäcks, wenn wir mit den Harleys unterwegs sind. In dem Zimmer gab es nämlich Stauraum ohne Ende. Zwei Riesenschränke, unzählige Schubladen, und das Badezimmer erst. Alle BikerInnen werden jetzt wissen wovon ich rede (normalerweise hat oft ja gerade einmal die Zahnbürste und ein Deo Platz) – aber in dem Badezimmer könnte selbst eine kleine Parfümerie alles an Produkten unterbringen. Genial. Außerdem fanden wir dort auch schon Hausschuhe, Bademantel und Badetücher für den Spa Bereich … In einem eigenen kleine Korb, den ich auch gleich als „Badetasche“ benutzen konnte.

Die hauseigenen Wellness Oase haben wir auch gleich ausprobiert. Ich sage nur: HERRLICH!!!

Im vierten bzw. fünften Stock des Hauses wartet der „Bergsee“ – ein Indoorpool mit Gegenstrom Anlage und Massageecke. Die große Glasfront gibt einen direkten Blick auf die Berge frei … Ich sage nur: HERRLICH! Ebenso zu finden sind verschieden Saunen, Ruheräume, eine kleine Sonnenterasse und Räume für die Spa Behandlungen. Mal schlauen, ob ich Zeit finde, mir dort was zu gönnen.

Der erste Tag ist also dementsprechend entspannt ausgeklungen. Der Pool sollte uns bald Wiedersehen, denn gleich in der Früh gönnten wir uns erstmal eine kleine Schwimmeinheit. Ich meine, was soll ich sagen: HERRLICH :-)))

So eine Sache, die ich mit vielen anderen sicher gemeinsam habe, ist die Geschichte mit dem Frühstück. Zu Hause brauch ich nur Kaffee, aber im Hotel darf es dann gerne auch mal etwas üppiger ausfallen. Beim Langschläfer Frühstück, das bis 10 Uhr 30 angeboten wird, gab es nichts, was es nicht gibt. Neben einem herzlichen „Guten Morgen“ wurden wir gleich mit Kaffee empfangen und dem Hinweis auf die beiden (!!) Buffets die auf uns warteten. Auf der einen Seite gab es Bircher Müsli, Cerealien, Obst und Joghurt. Auf der andern Buffet-Seite wurden alle Varianten von Frühstückseiern auf Wunsch zubereitet. Dazu ein große Auswahl an Wurst, Lachs, Käse, Gemüse, Brot, jede erdenkliche Art von Gebäck, und süßen Leckereien wie Croissants, Kuchen, und vieles mehr. Also der Tag konnte nicht besser beginnen.

Praktisch war es für uns, vor allem die ganzen Tage über, direkt mittendrin im Trubel zu sein. Der Weg ins Zimmer um mal Batterien für den Fotoapparat zu wechseln oder sonst was zu holen, war in wenigen Augenblicken erledigt. Und auch abends konnten wir direkt nach dem letzten „Absacker“ an der Hotelbar mit einem „Umfallen“ in unserem Zimmer landen.

Viele Kleinigkeiten haben den Aufenthalt für uns ganz Besonders gemacht – nicht nur die überaus freundliche Betreuung aller Mitarbeiter, oder die herausragende Sauberkeit im Zimmer. In der Früh wartete zum Beispiel eine eigenen Morgenpost in der es alle Infos zu verschiedenen Aktivitäten des jeweiligen Tages gab. Hier wurden neue Hotelgäste oder jene die Abreisen mussten, besonders begrüßt bzw. herzlich verabschiedet. Am Frühstücksbüffet wartete man außerdem mit Folie und Jausensackerl auf, um den Gästen die Möglichkeit zu geben, sich eigne Lunch Pakte für den Tag zu richten. Solche kreativen „Bitte nicht Stören“ Schilder hatte ich auch noch in keinem Hotel gesehen.

Der Glemmtalerhof, mit seiner optimalen geographischen Lage mitten im Herzen von Österreich, ist geradezu prädestiniert dafür als Ausgangspunkt für deine Tagesausflüge ins Salzburger Bergland zu dienen, oder aber auch als erholsame Zwischenstation für eine längere Motorradtour. Wir können dieses wunderschöne Hotel nur herzlichst empfehlen, denn oft sind es gerade die Kleinigkeiten, die einen Urlaub oder ein Wochenende im Hotel zu etwas Besonderem machen – und hier im Glemmtalerhof ist das mit Sicherheit der Fall. Liebe Glemmtalerhöflinge, wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

keep the fire burning

Kai&Martina

Hotel Glemmtalerhof