Das Gasseil ist für uns Motorradfahrer ja essentiell sehr wichtig, Gas geben und mit dem Gas spielen gehört wohl zu der Lieblingsbeschäftigung eines jeden Bikers – egal ob weiblich oder männlich. Wenn du das Gas aufdrehst und der Motor so richtig schön aufheult und röhrt, dann ist das so wie Weihnachten und Ostern zusammen, da glänzen die Augen. Doch wehe, wenn dieses ominöse Gegenspiel zwischen Gasöffner und Gasrückholer nicht mehr ihren fein abgestimmten Klang ertönen lassen, weil eines dieser Stahlseile sein Haltbarkeitsdatum überschritten hat und gerissen ist.

In so einen Fall kannst du nur hoffen, dass es sich bei dem gerissenen Gasseil um den Rückholer handelt, denn ansonsten wird eine Weiterfahrt eher beschwerlich. Aber, wohl gemerkt nicht unmöglich, mit ein bisschen Geschick kannst du das gerissenen Seil, zumindest den Teil, der am Vergasser bzw. der Drosselklappe befestigt aus der Gasseilummantelung heraus ziehen und dieses mit der Hand zum Gas geben gebrauchen. Diese Art von Gasgeben erfordert jedoch einiges an Geschick, weil du die meiste Zeit einhändig fährst, und ist somit eher nicht zu empfehlen.

Wie kann ich das gerissene Gasseil wechseln?

Da wir unlängst genauso ein Problem eines gerissenen Gasseil bei einer Softtail Fat Boy hatten, können wir dir unsere Erfahrungen beim wechseln des Bowdenzuges – wie er fachmännisch heißt – brühwarm weitergeben. Im wesentlichen brauchst du nicht wirklich viel für so einen Gasseilwechsel, ein gut sortiertes Ratschenset, zwei passende Maulschlüssel für das Spannen der Gasseile, einen Schraubendreher mit passenden Aufsatz, natürlich einen Satz neue passende Seilzüge und viel Geschick 😉

Auch wenn in der Regel nur ein Gasseil reißt, sollten immer beide Bowdenzüge gleichzeitig gewechselt werden. Im wesentlichen kannst du wie folgt vorgehen:

  • für einen sicheren Stand bei deinem Motorrad sorgen, dazu empfehlen wir dir das Motorrad sicher aufzubocken und eventuell mit Hilfe von Spanngurten gegen ein Umfallen abzusichern.
  • Luftfilter abmontieren, achte auf mögliche Stecker
  • den Tank abbauen, lies dazu unseren Beitrag →Ausbau des Motorrad-Benzintanks dort erklären wir ganz detailliert wie du den Tank mit fachmännischen Sicherheit abbauen kannst.
  • Aufschrauben der Schrauben die Ober- und Unterschale des Gasgriff-Armaturen zusammen halten, die obere Halbschale abnehmen und etwas nach hinten drehen, beachte dabei, dass du die elektrischen Leitungen nicht beschädigst
  • Gaszüge oben am Gasgriff aushängen und eines der „Hörnchen“ (gebogene Rohre, die an der Unterschale des Gasgriff herauskommen) abziehen.
  • Diese Gasleitung komplett ausbauen und durch den neuen Bowdenzug ersetzen – das „Hörnchen“ einsetzen, Leitung verlegen und an der Drosselklappe einstecken
  • mit dem zweiten Gasseil gehst du gleich vor, ich empfehle einen Bowdenzug nach dem anderen zu ersetzen, dadurch verhinderst du ein vertauschen der Seilzüge.
  • Die Gasführungsnuten etwas einfetten, die Bowdenzüge am Gasgriff einhängen, dies geht etwas leichter, wenn du die Spannungsschrauben am Ende des Hörnchens komplett eindrehst, da du so die Spannung von den Gasseilen nimmst.
  • Danach die Armaturen Halbschalen zusammensetzen und Schrauben handfest anziehen.
  • Beachte, dass du die neuen Gasseile genauso verlegst, wie ihre ausgebauten Vorgänger
  • Die Gaszüge müssen sich bei jedem Lenkereinschlag frei bewegen können und dürfen auch an keiner Stelle geknickt sein
  • Prüfen ob der Öffnerzug (Gasseil) die Drosselklappe vollständig öffnet und beim Schließen die Drosselklappe verschließt
  • Die Spannschrauben am „Hörnchenende“ passend spannen.

Beim Zusammenbau deines Bock gehst du einfach in umgekehrter Reihenfolge vor wie beim Zerlegen. Kontrolliere beim Zusammenbau den Luftfilter auf Verschmutzungen und Wechsel diesen gegebenfalls, hier unsere →Tipps zum Luftfilter.

keep the fire burning

Kai&Martina


Unsere Produktempfehlungen: