Die Sonne lacht, die Straße ruft und nichts kann dich mehr davon abhalten, dass du deinen Bock zum ersten Mal in diesem Jahr aus der Garage schiebst und die ersten Runden drehst. In unserem Beitrag →Frühlingscheck haben wir dir gezeigt, was du bei deinem Motorrad vor der ersten Ausfahrt checken solltest. In diesem Beitrag wollen wir DICH wieder fit für deine Motorradtouren machen und geben dir ein paar Tipps für die erste Ausfahrt

Ohne Umfallen ist das Stichwort

Bei der ersten Ausfahrt solltest du dir einen ruhigen Parkplatz suchen und dich an deine Führerscheinprüfung erinnern. Da wäre einmal das Fahren im Schritttempo (5km/h) auf einer Linie – die Linie kann auch gedacht sein – ohne, dass du dabei in Gefahr kommst, umzufallen. Danach kannst du dich im Slalom üben, dafür bastelst du dir einen Slalom- Parcours, falls du keine Hütchen (Pylonen) zur Hand hast – und wer hat die schon im Gepäck – nimmst du kleine Äste oder…naja, lass dir was einfallen. Die Abstände zwischen den einzelnen Hindernissen sollten so 3-4 Meter betragen. Du solltest den Parcours relativ zügig durchfahren.

Die erste Ausfahrt – Vollbremsung üben

Bevor du den Parkplatz verlässt, kannst du auch noch einige Bremsübungen machen. Bei der kontrollierten Notbremsung startest du deinen Bock aus dem Stand, beschleunigst auf mindestens 50 km/h und versuchst mit einer Vollbremsung, an einen vorher bestimmten Punkt, stehen zu bleiben. Vollbremsung heißt: Kupplung ziehen und Vorder- und Hinterradbremse voll durchziehen – also eine richtige Notbremsung. Versuche dich auch beim Fahren im Stehen oder sitzend am Sozius und bremse dabei bis zum fast Stehenbleiben, ohne dass deine Füße dabei den Boden berühren. Mit dieser Übung lernst du wieder das Gleichgewicht zu halten und bekommst wieder ein tolles Gefühl für deinen Bock.

Ab auf die Piste

Wundere dich nicht, wenn selbst auf deiner Hausstrecke nach der Winterpause alles anders ist. Durch Frostaufbrüche, Rollsplitt oder notdürftig geflickte Schlaglöcher hat sich deine Hausstrecke verändert. Auch dein Körper hat sich vielleicht über die Winterpause verändert, vielleicht hast du abgenommen oder nicht mehr die gleiche Kondition wie im Herbst, dadurch hast du natürlich ein ganz anderes Körpergefühl und somit fühlt sich bei deiner erste Ausfahrt alles anders an.

Bleib´ am Laufenden und versäume keinen unserer Tipps rund ums Thema Motorrad, hol´dir den kostenlosen NEWSLETTER!

Mach mal langsam

Aus diesen Gründen solltest du bei deinen ersten Kilometern nach der Winterpause nicht gleich am Limit mit deiner Mopette unterwegs sein. Versuche deine erste Ausfahrt nicht unbedingt mit deinen Motorradkumpels zu fahren, denn durch die Gruppendynamik, die im Konvoi entsteht, wirst du zu schnell an deine Grenzen kommen. Bedenke aber, dass du trotzdem nicht alleine auf der Straße sein wirst, vor allem der leider ewige K(r)ampf mit den PKWs und LKWs ist im Frühling sehr groß. Kein Wunder – wir Biker waren ja lange nicht mehr da.

Beim Fahren wird dir sehr schnell auffallen, dass der Frühling zwar da ist und es auf deiner Terrasse schon schön warm ist, aber beim Motorradfahren – vor allem an schattigen Plätzchen – pfeift der Frost trotzdem ganz schön kühl. Du solltest im Frühling immer eher etwas wärmer gekleidet sein, vor allem  ein zusätzlicher →Sweater, ein →Halswärmer oder eine →Gesichtsmaske, können dich vor unangenehmen Erkältungen schützen. Die Luft ist noch nicht so warm, wie es den Anschein hat. In diesem Sinne…

keep the fire burning

Kai&Martina


aus unseren Flohmarkt

[auction-nudge tool=“ads“]