Motorrad Kurzcheck beim Tanken Was solltest du an der Tankstelle beim Tanken deines Motorrades beachten und welche kleinen Checks du bei jedem Tankstopp abarbeiten kannst, damit du auf den nächsten 500 Kilometern deiner Tour keine bösen Überraschungen erlebst? Diese Fragen und noch mehr möchten wir im folgenden Beitrag beantworten.

Der richtige Sprit sollte es schon sein 

Das allerwichtigste beim Tanken ist wohl die richtige Zapfsäule zu finden, bei den meisten Tankstellen ist es ja eh schon sehr einfach für die Treibstoffsüchtigen, da an jeder Zapfsäule alles getankt werden kann. Aber auch hier solltest du beachten, dass du den richtigen Stutzen nimmst – also auf keinen Fall Diesel tanken. Im Gegensatz zu den Autofahrern hast du es als Mopettenfahrer ziemlich leicht mit der Entscheidung auf welcher Seite du die Zapfe anfährst, da deine Tanköffnung meist ziemlich mittig auf deinem Bock platziert ist und auf Grund der Größe deines Bocks auch keine Probleme mit der Länge des Zapfschlauches gibt.

Lass dir Platz zum Bewegen

Also, nachdem du deine favorisierte Zapfsäule angefahren und diese dabei auch stehen gelassen hast, stellst du deinen Bock so ab, dass du bequem absteigen kannst – Abstand zur Zapfsäule beachten – auch in Hinblick auf unsere kleinen Kontrollarbeiten ist es von Vorteil einen gewissen Aktionsradius um deinen Bock zu lassen. Motor ausschalten, dein Motorrad sicher abstellen und dann kannst du absteigen. Nachdem du dich von deinem Helm und deinen Handschuhen – bitte nicht suchen, vielleicht hast du gar keine getragen – befreit hast, kannst du mit dem Betanken beginnen. Den Tankverschluss öffnen und den Tankstutzen vollständig einführen. Hierbei raten wir immer zur besonderen Vorsicht, vor allem bei lackierten Tanköffnungen halten wir immer den Zapfhahn fest und versuchen jeglichen Kontakt zum Lack zu vermeiden, da es zu Absplitterungen durch das harte Material des Zapfhahns kommen kann.

Was soll ich beim Tankstopp noch beachten?

Nachdem die Abschaltautomatik des Zapfhahnes den Tankvorgang beendet hat, kannst du denn Zapfhahn etwas aus der Tanköffnung ziehen und vorsichtig weiterbetanken, beachte hierbei, dass du während dem Tanken den Zapfhahn nicht zu weit herausziehst, sonst hast du den ganzen Treibstoff über deinen Bock verteilt. Des Weiteren solltest du dein Motorrad nicht übertanken, mehr wie voll geht nicht, wenn die Abschaltautomatik der Zapfe zum zweiten Mal stoppt, kannst du mit dem Tanken aufhören. Die meisten Motorrädertanks verfügen über ein Überlaufschlauch und wenn du dein Bike zu voll tankst, rinnt der teure Treibstoff, nachdem du deinen Bock wieder aufrichtest, durch diesen Schlauch auf die Straße – Schade drum.

Was soll ich beim Tankstopp prüfen?

Tanken fertig – Deckel drauf und gut verschließen. Wir raten bei jedem Tankstopp auch den Reifendruck zu prüfen. Bitte beachte die Angaben in der Gebrauchsanweisung deiner Mopette, solltest du dir die Angaben nicht merken, empfiehlt es sich einen Spickzettel zu schreiben und in dein Portemonnaie mit zu führen. Der Reifendruck bestimmt das Fahrverhalten deines Bocks sehr und deine Reifen sind der Teil, der die Verbindung mit der Straße eingeht.„MotorradreifenDirekt.de“Aus diesem Grund sollte der Luftdruck deiner Reifen regelmäßig geprüft werden und immer korrekt sein. Auch den Motorölstand solltest du bei der Tankstelle regelmäßig prüfen, aber du solltest nicht auf den Moment warten, bis die Kontrollleuchte aufleuchtet, denn dann kann es schon zu spät sein und dein Motor könnte schon einen leichten Schaden genommen haben. Sollte die Ölstandmessung ergeben, dass deinem Bock etwas Öl fehlt, musst du dieses sofort nachfüllen. In der Regel führt jede Tankstelle auch ein oder zwei Sorten Motorrad-Motoröl und du brauchst nicht immer einen halben Liter Öl mit zu führen, du musst halt nur wissen welche Viskosität dein Motoröl haben muss – auch hier kommt wieder der Spickzettel zum Vorschein.

Wie vermeide ich ein verschmutztes Helmvisier?

Als nächstes überprüfe dein Helmvisier auf Verschmutzungen, auf langen Fahrten kommt es oft zu einer ganzen Sammlung von zerquetschten Insektenkollegen, die dir die Sicht nehmen können. Zum Säubern des Visiers nimmst du ganz einfach Wasser und die trockenen Tücher, welche an jeder Tankstelle vorhanden sind und reinigst dein Visier. Hierbei solltest du keine unbekannten Putzmittel oder gar die kleinen Insektenschwämme zur Hilfe nehmen, da ansonsten die Beschichtung des Visiers zerstört werden kann und du dann auf Grund der vielen Kratzer gar nichts mehr siehst.

Bleib´ am Gas und versäume keinen unserer Tipps rund ums Thema Motorrad, hol´dir den kostenlosen bikerscorner.cc NEWSLETTER!

Wasser und die Tücher reichen vollkommen – auch die vom Handel angebotenen Helmvisier-Putztücher kannst du vergessen, diese sind unserer Meinung nach viel zu überteuert. Und wenn wir schon gerade beim Thema Wasser sind, haben wir noch zwei Tipps: nimm den Reinigungsschwamm, mit dem normalerweise die Autofahrer ihre Windschutzscheibe reinigen und befreie deine Scheinwerfer auch gleich von den Insekten. Wenn dein Motorrad eine Wasserkühlung hat, solltest du auch bei jedem Tanken den Kühlmittelstand kontrollieren. Bei Bedarf solltest du Kühlmittel nachfüllen, wenn du kein passendes Kühlmittel hast, tut es zur Not auch destilliertes Wasser.

Abschließend möchten wir dir auch noch nahelegen, dass du beim Tanken immer deinen Helm abnimmst, selbst wenn du aus Zeitgründen mal die Kurzchecks nicht machen kannst. Es wirkt nämlich schon sehr befremdlich, wenn ein Motorradfahrer mit voller Montur und aufgesetzten Helm in den Tankstellenshop eintritt, hierbei kann man nämlich oft einen nervös werdenden Kassier beobachten, der dann innerlich schon mal die Funkstreife anruft. In diesem Sinne…

keep the fire burning

Kai&Martina


 

[auction-nudge tool=“ads“]