Bei der sechsten Auflage von Rock the Roof hieß es auch in diesem Jahr wieder „Der Berg bebt!“ Doch 2017 kam dann doch noch ein weiterer geiler Spruch zu diesem Motorradevent im Herzen von Österreich am imposanten Dachsteingebirge: „Es Schladmingt wieder“ wenn Sepp Spielbichler zum heißen benzingeschwängerten Motorradtanz ruft.

Was mach Rock the Roof so besonders?

Unumstritten ist Rock the Roof das geilste, schönste und mittlerweile auch größte privat organisierte Bikertreffen Österreichs. Das Konzept von Cheforganisator Sepp Spielbichler und Event-Team
scheint voll aufzugehen, klein, fein und familiär ist in Schladming die Devise. So fühlen sich die rund 12.000 Besucher, Bikerinnen und Biker nicht – wie bei anderen Motorradtreffen üblich – von zu vielen Verkaufsständen und lästigen Ramschverkäufern erschlagen. Ganz im Gegenteil, in Planai Stadion reihen sich auserlesene, qualitativ hochwertiger Aussteller und fügen sich in das familiäre Konzept von Rock the Roof nahtlos ein.

Die Parade von Rock the Roof 2017 sprengte alle Erwartungen

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war auch in diesem Jahr die große Parade am Samstag. Und die Parade ist mittlerweile wirklich groß geworden, ab 12.00 Uhr stellten sich rund 900 Motorräder samt ihren Fahrern und Beifahrern zur Parade quer durch die Schladminger Region und ließen das Zentrum der Veranstaltung fast platzen. Selbst Sepp Speilbichler zeigte sich überrascht über den fulminanten Zuschauer und Bikezuwachs im Vergleich zum Vorjahr. Viele neue Gesichter und das Wetter konnte nicht schöner sein – an die dreißig Grad zeigte das Thermometer – als dann pünktlich um 13.00 der Startschuss durch das Röhren der Hundertschaft an vorwiegend V-Twin Motoren die Rock the Roof Motorrad Parade einleitete.

Ein weiteres Highlight von Rock the Roof 2017

Am Samstag Nachmittag kam es – obwohl auch von keinem so erwartet – zu einem weiteren Höhepunkt. Die in diesem Jahr erstmals durchgeführte Custom Show wurde zu einem sensationellen Erfolg, was Teilnehmerzahl und Interesse anbelangte. Es gab unglaubliche 71 Nennungen für die fünf Custom-Kategorien.

Initiiert und durchgeführt wurde die Custom-Show durch den bekannten Künstler und Airbrusher Paintaholic Pablo Spitzer und den Szenekenner Rene Antiegos. Die Sieger wurden unter begeistertem Jubel der zahlreichen Motorradfans von keinem geringerem, als dem legendären Roadmaster Wolfgang Fierek geehrt. Auch wenn nicht jeder siegen konnte, war die Customshow Rock the Roof 2017 sehr wohl ein großer Gewinn für die gesamte Veranstaltung und alle Teilnehmer.

Am Abend pünktlich zum Liveact „Monroes“ im Park Planai bescherte der Wettergott der Veranstaltung – so wie 2016 – eine nasse Abkühlung, was die allgemein euphorische und eingeheizte Begeisterung des Publikums aber in keinster Weise negativ beeinflussen konnte. Ab 23.00 Uhr wurde das Motorradevent kurzerhand in die Hohenhaus Tenne zur legendären Abschlussparty von Rock the Roof verlagert, wo noch bin in die frühen Morgenstunden gefeiert wurde.

Unser Fazit über Rock the Roof 2017

Egal ob das großartige musikalischen Angebot (Meilenstein, Cindy, Monroes etc.), das gemütliche Cruisen durch die Regionen Tennengebirge, Schladminger Tauern und Dachstein, das gemütliche plaudern mit anderen Motorradbegeisterten oder einfach nur das schnuppern und genießen der Motorradszene – Rock the Roof war auch 2017 sicher ein Höhepunkt des heurigen Motorrad – Event Kalenders.

Im Mittelpunkt stand wieder einmal die persönliche Betreuung aller Bikerinnen und Biker durch Sepp Spielbichler und dem gesamten Organisationsteam von Rock the Roof – erst dieses Engagement macht Rock the Roof zu einem so einzigartigen Fest – darüber waren sich auch alle Biker vor Ort einig.
Wir sind mit Sicherheit 2018 wieder dabei und freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen, wenn es wieder heißt „der Berg bebt“ und „Es Schladmingt“

keep the fire burning

Kai&Martina

→ zur Fotogalerie